Menu

Sachbücher

Hier finden sich meine im Augenblick erhältlichen zeitgeschichtlichen Werke. Eine Liste meiner sämtlichen Publikationen finden sie hier!


 

Zurück zur Übersicht

Trittau erzählt


Zeitzeugen schreiben Geschichte

Herausgegeben von Hans-Jürgen Perrey



Inhalt:

Arno Surminski: Die spektakulären Ereignisse des Welttheaters hatten sehr viel Alltäglichkeit. Ein Vorwort

Hans-Jürgen Perrey: Der Blick über den Tellerrand war uns wichtig

Senta Steinbuck: „Mach mal die Tür auf, der Krieg ist aus!“

Lina Beckmann: Die Vorburgstraße vor über 80 Jahren

Hermine Heymann: „Ach, wenn ich das alles erzähle, brauche ich Wochen!“

Henny Teetzen: „Die Menschen lebten seinerzeit ganz anders als heutzutage.“

Franz und Elisabeth Wriedt: „Unsere Tage bestanden meist aus 12 bis 14 Stunden Arbeit.“ Ein Gespräch mit Enkelsohn Torben Wriedt

Luisa Beischreiber: Zeitzeugen-Interview mit meiner Großtante Ilse Behsen

Emilie Stephani: „In erster Linie war der Mensch gefragt.“ Ein Gespräch mit Schwester Emmi

Heinrich Gosch: Persönliche Beobachtungen und Erlebnisse in Trittau von 1936 bis 1948

Svenja Grünke: Von Berlin nach Trittau: Als ich mit meiner Oma über deutsche Geschichte plauderte...

Adleid Lübbers: Manchmal zahlt sich Zivilcourage doch aus

Charlotte Demmin: „... ein zertrümmertes Reich voller Not und Elend ...“

Elsbeth Redder: Ostpreußen kann man nicht vergessen

Ilse Wittermann: Winter 1945 oder Wie lange dauert eine Reise von Danzig nach Trittau?

Hans-Hubert Born: Jahrgang '31: Erinnerungen an eine „deutsche Jugend“

Herbert Brüggemann: Ich bin der geblieben, der ich immer war ...

Günther Vogel: „... aber sage bitte so etwas nie, nie, nie wieder ...“

Lydia Rohlfs: Über unser Kellergebäude sausten die Geschosse hinweg ...

Heidi Mansfield: Eigentlich habe ich zwei Heimatländer

Rolf-Otto Heydorn: Kindheits- und Jugenderinnerungen 1944 bis 1946

Johann-Hinrich Hansen: „Gnädige Frau, unser Leutnant will sie erschießen!“ Kinder- und Jugendjahre in Trittau

Gerhard Heinze: Trittauer mit Leib und Seele

Hans Faelske: Ein Rückblick auf die Zeit von Oktober 1948 bis Mitte 1953

Hans-Joachim von Hartz: Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Warum Bruno Borke es mir nie verziehen hat, daß ich Konditor geworden bin.

Rita Holldorf: Geboren 1945 - Erinnerungen an Trittauer Kinder- und Jugendjahre

Hans Georg Meier: April 1968: Meine Frau wollte zurück nach Meldorf...



 


Zurück